Jugenorchester-Ausflug

Nach dem erfolgreichen Grillfest am Vortag ging es für das Jugendorchester Steyr/Garsten in Richtung St. Oswald bei Freistadt, wo wir gemeinsam proben und Spaß haben wollten.

„Auch das Jugendorchester hat sich einmal eine Erholung verdient“, dachten sich die JugendreferentenInnen, und so ging es am Samstag, den 7. Juli um 7:00 in Richtung Funiversum.

Wir kamen um 7:50 in St. Oswald bei Freistadt gesund an.
Von außen sah alles völlig unscheinbar aus, aber von innen erstrahlte die ehemalige Tennishalle in neuem wundervollen Glanz!
Mit hoch erhobenem Haupt und offenem Mund ging es sehr langsam in Richtung Eingangshalle, nein-eher in einen Rittersaal!

Nach einer etwas längeren Einweisung, was für Rechte wir in dieser Ritterburg hatten, konnten wir die Zimmer beziehen.
Einige stellten fest, dass die Zimmer im Vergleich zu der Anzahl der Personen, die in dem Zimmer schlafen sollten, vom Platz her nicht ganz korrekt bedacht worden waren.
Nach dem Zimmer beziehen ging es 10 Minuten zu Fuß in den Ort hinein zu unserem Probesaal.
Nach einigen Minuten Aufbauzeit konnte es schon los gehen.
Bis 11 Uhr wurde fleißig geprobt und dann ging es zurück zum Mittagessen, das von allen schon sehnlichst erwartet wurde.
Auf einmal war ein lautes Geräusch zu hören, und kurz darauf brach Chaos aus.
Es stellte sich heraus, dass sich die „Hüpfburg“ und der „Riesenwutzler“aufgeblasen hat, die auch von den großen Mitspielern reichlich besucht wurden.
Nach einiger Zeit schwitzen in der Hüpfburg und kicken an der Stange war es Zeit für eine Abkühlung.
Kurz darauf war das ganze Jugendorchester im Freibad zu finden, wo wir zuerst auf den Bademeister warten mussten, da der erst nach Anruf kommt, aber er kam!
Es wurde gerutscht, gesprungen, gespielt und geschrien.
Aber es war ein großer Spaß.
Es ging wieder Richtung Funiversum, aber vor dem Abendessen gab es noch eine Schnitzeljagd durch den ganzen Ort.
Komplett verschwitzt kamen beide Gruppen erfolgreich wieder zurück, nur die Mädchen waren schneller!
Für beide Teams gab es ein Eis und anschließend ein Abendessen.

Nach dem Abendessen ging es für die meisten wieder zum Sport auf die Hüpfburg.
Die etwas älteren bauten draußen das Lagerfeuer auf mit einem kühlen Bier in der Hand.

Es wurde Abend und alle versammelten sich um das Lagerfeuer.
Es wurde viel gelacht und erzählt.
Nach einiger Zeit zogen es viele vor, sich in ihr Zimmer zurück zu ziehen und in Ruhe zu schlafen, so gut es halt ging.

Früh am Morgen, schon fast zu früh, gab es Frühstück.
Viel Zeit blieb ja nicht mehr bis zu unserem großen Auftritt, also musste geprobt werden!
Mit vollem Magen machte sich die Schar auf den Weg in Richtung Probesaal.
Nach der Probe wurde alles zusammengepackt und sauber gemacht und, da es so schön war, im Rittersaal wieder aufgebaut.
Den geprobten Stücken wurde noch der letzte Feinschliff verpasst, und dann musste man sich schnell vor den Eltern verstecken, die ebenfalls mit hocherhobenem Haupt und offenem Mund das Funiversum betraten.
Nach einem kurzen Begrüßungskuss auf die Wange ging das Konzert schon los.
Es verging wie im Flug und da war schon die Zugabe.
Am Ende bedankten sich alle wie schön es doch war und gingen hinaus mit einem großen Hurra!

Viele schöne Erinnerungen und viel Neues durften wir in diesen zwei Tagen erleben.
Wir freuen uns auf nächstes Jahr!